G.E.M Logo
Markendefinitionen
Markenerklärungen

G·E·M Datenbank

Die G·E·M Datenbank ermöglicht Ihnen die Recherche nach Publikationen zum Thema „Marke“. Bitte geben Sie im Feld „Stichwort“ Ihren Suchwunsch ein: Autor (bei einsilbigen Namen eingrenzen durch Vorname oder Titel, z.B. Franz-Rudolf Esch oder Esch, Prof.) , Titelstichwort, Exakter Titel, Schlagwort/Fachbegriff, Sammelbegriffe (z.B. Awards, Stories), Medium oder Verlag.

Und wenn Sie erfahren wollen, wo Sie einen in der G·E·M Datenbank nachgewiesenen Titel finden, klicken Sie hier.


5. MARKENDIALOG 2001.

G·E·M (Hrsg.): 5. MARKENDIALOG 2001. . E-Communication und Marken
(2001).

Art der Arbeit:

Dokumentation

Zusammenfassung:

In bewährter Tradition referierten jeweils ein Wissenschaftler und ein Unternehmenspraktiker zu drei Unterthemen:

Hinsichtlich der "Markenstrategien im Internet" wurde zwischen neuen E-Marken und traditionellen, in das Internet übertragenen Marken unterschieden: Es werden zwar Differenzierungen hinsichtlich der markenstrategischen Optionen für diese beiden Arten von Marken gesehen; jedoch herrscht die Meinung vor, daß die Trennung zwischen neuen Internetmarken und der alten klassischen Markenwelt nicht bestehen bleiben wird. Bereits erfolgreiche Marken werden in beiden Welten präsent sein. Das Internet ist ein Medium, das große Chancen zur Optimierung der Markenkommunikation bereit hält.

Zum zweiten Thema "Beziehungsmarketing im Online-Marketing" wurde herausgestellt, daß die von manchen Beratern verbreitete Euphorie des Customer Relationship Marketing im Internet nicht gerechtfertigt ist, da hohe Risiken für die Kundenbindung bestehen und erhebliche Anteile der Kunden vor Erreichen der Rentabilitätsschwelle wieder verlorengehen. Der persönliche Kontakt zwischen Käufer und Verkäufer wird vielfach unterschätzt.

Zum abschließenden Thema "Multimedia-Kommunikation für Marken" wurden widersprüchliche Thesen vertreten: Einerseits werden Erwartungen in die Richtung genährt, daß Marken im Internet wegen der Nähe zu im Wettbewerb stehenden Marken einem heftigeren Preiswettbewerb ausgesetzt sein werden und Kundenloyalität auf diese Weise verlorengeht. Andererseits reduzieren Marken Suchkosten und mindern Qualitätsrisiken beim Konsumenten; diese Vorteile des Markenartikels gelten auch im Internet. Unternehmensbefragungen weisen aus, daß die Markenpflege im Internet schwieriger geworden ist.

Die Dokumentation bietet alle Vorträge sowie die sich anschließenden Diskussionen. Erhältlich im G·E·M Book Shop.

Eigenverlag
Wiesbaden 2001
199 Seiten
Preis: 10,00 EUR + 2,00 EUR Versand

weitere Informationen:

Book Shop der G·E·M: www.gem-online.de/books
G·E·M Gesellschaft zur Erforschung des Markenwesens e.V.
Unter den Linden 42
10117 Berlin

 

Redaktion/Copyright:

Wolfgang K.A. Disch
wolfgang_ka_disch@t-online.de

Versteckte Quellen:

Reeves, Rosser:
This is a U.S.P.


Disch, Wolfgang K.A.:
Marketing Mix.


Disch, Wolfgang K.A. :
Half the Money I spend.


Parkinson, C. Northcote:
The Art of Communication


Rogers, Everett M. :
Diffusion of Innovations.


Disch, Wolfgang K.A.:
Der »Rockefeller-Effekt«.


Vershofen, Wilhelm:
Nutzenleiter.


Smith, Wendell R.:
Market Segmentation


Verne, Jules:
Visionen für 2889.


Wenn Sie diesen Text lesen können, bedeutet das, daß Ihr Browser den Web-Standard Cascading Style Sheets (CSS) für graphische Darstellung nicht beherrscht. Wir verwenden CSS zur Formatierung der Seiten, bitte wundern Sie sich daher nicht, wenn mangels CSS die Darstellung nun etwas seltsam erscheint.

Quelle: Gesellschaft zur Erforschung des Markenwesens e.V., Publikationen.
Online im Internet; URL: http://www.gem-online.de/datenbank/index.php/
[Stand: 23.08.2014, 01:35:26]