G·E·M AWARD 2020

Eine vorbildliche Transformation

Die Preisträger des G·E·M Award 2020 sind Prof. Dr. Martin Viessmann und Maximilian Viessmann für ihre vorbildliche, generationsübergreifende Transformation der Marke Viessmann.

Mit dem »G·E·M Award« zeichnet die G·E·M Persönlichkeiten aus, die hinter der Marke stehen, die ihre Marken zu Persönlichkeiten haben heranreifen lassen.

2020 wurde der »G·E·M Award« zum zehnten Mal verliehen. Geehrt wurden Prof. Dr. Martin Viessmann und Maximilian Viessmann, die dritte und vierte Generation des Familienunternehmens Viessmann mit Sitz in Allendorf an der Eder.

1992 bis 2017 war Prof. Viessmann alleiniger Geschäftsführer und CEO des Unternehmens. Unter seiner Führung entwickelte sich Viessmann zu einem führenden, weltweit tätigen Heiztechnikhersteller für alle Energieträger und alle Anwendungsbereiche. 2017 übergab er die Leitung des Unternehmens an seinen Sohn Maximilian. Prof. Viessmann selbst ist seitdem Chairman der Viessmann Group. Seit Ende 2017 ist Maximilian Viessmann Co-CEO der Unternehmensgruppe.

Unter dem Purpose „Wir gestalten Lebensräume für zukünftige Generationen“ treibt er nicht nur die digitale Transformation und den damit einhergehenden Kulturwandel im Unternehmen voran, sondern auch den Wandel von Viessmann zum Lösungsanbieter von Energie- und Klimalösungen für die Lebensräume zukünftiger Generationen.

Das Unternehmen Viessmann zeigt damit, wie generations-übergreifend eine erfolgreiche Transformation einer Marke in die Zukunft gelingen kann.

 

Die Begründung der Jury.

Die Gesellschaft zur Erforschung des Markenwesens verleiht den »G·E·M Award« 2020 an Herrn Prof. Dr. Martin Viessmann und Herrn Maximilian Viessmann in Würdigung…

  • ihrer vorbildlichen, generationsübergreifenden Transformation der Marke Viessmann.
  • ihrer ausgeprägten unternehmerischen Zukunftsorientierung.
  • ihrer kreativen Konzeptionen für die digitale Transformation des Unternehmens, die Endkunden, Handwerk, Unternehmen und Mitarbeiter in die Markenwelt einbindet.
  • ihres langjährigen Engagements bei Umweltschutz und Nachhaltigkeit als zentralem Bestandteil der Markenpersönlichkeit.
  • ihrer konsequenten Beteiligung der Marke an Technologieentwicklungen zur Gewinnung und Nutzung von regenerativen Energien.
  • ihres neuen Verständnisses von Marke mit offenen Netzwerken und Kooperationen.
  • ihrer großen Bereitschaft mit der Marke in den Dialog mit Start-Ups zu treten.
  • ihres gesellschaftsorientierten und langfristigen, generationsübergreifenden Markenverständnisses, Lebensräume für kommende Genrationen zu gestalten.

Die Laudatio.

Die Laudatio von Dr. Reinhard Zinkann wurde durch den Präsidenten der G·E·M, Jens Lönneker, vorgetragen.

«Verehrte Herren Viessmann,
lieber Martin, lieber Max,
verehrte Damen und Herren,
liebe Gäste!

Es ist für mich eine große Freude und bedeutet mir sehr viel, hier im wunderschönen Dahlem als Preisträger des heutigen Abends Martin und Maximilian Viessmann würdigen zu dürfen.

  • Erstens, das darf ich hier sagen, ist Martin Viessmann nicht nur ein erfolgreicher und – im besten Wortsinne – streitbarer Unternehmer, in dessen Beirat ich einige Jahre mitzuwirken die Ehre hatte. Er ist auch ein sehr guter und langjähriger Freund.
  • Zweitens beweist der Umstand, dass hier Vater und Sohn GEMEINSAM geehrt werden, dass das Familienunternehmen Vieessmann beim Generationswechsel wohl manches richtiggemacht hat.
  • Drittens sind die Viessmann-Werke der Inbegriff des großen familiengeführten Mittelständlers mit hohem Qualitätsanspruch, ein Global Player, aber zugleich tief verwurzelt in seiner Heimatregion im Herzen Deutschlands. Auch das verbindet uns.
  • Viessmann ist aber auch, viertens, ein hochinnovatives Unternehmen, das sich den Herausforderungen der Zukunft stellt, und dies nicht nur mit Blick auf die digitale Transformation. Auch, aber nicht nur, hier kommt Maximilian Viessmann ins Spiel.

 

Verehrte Damen und Herren, wenn Sie mit Viessmann heizen, dann ist Ihnen eines sicher: Der Respekt Ihres Heizungsinstallateurs. Er wird Ihnen anerkennend bescheinigen, dass in Ihrem Keller der „Mercedes unter den Heizungen“ seinen Dienst verrichtet. Und selbst wenn das gute Stück mehr als 20 alt ist, wird er ihnen sagen, dass Sie dieses Gerät noch viele weitere Jahre problemlos weiter nutzen können.

Auch der Schornsteinfeger ist begeistert!

So berichtete mir dieser Tage unser Pressechef. Ich bin mir aber sicher, lieber Martin, lieber Max, dass Ihr solche Geschichten laufend zu hören bekommt.

Und so etwas ist die Folge eines konsequent gelebten Premiumanspruchs, mit innovativer Spitzentechnologie, ein klares und zeitloses, an den Bauhausstil angelehntes, zeitloses Design ohne jeden Schnickschnack – und die partnerschaftliche Einbeziehung der Stakeholder, wie man es heute formuliert.

An der Stelle sei die Viessmann Akademie beispielhaft hervorgehoben, die Mitarbeitern und Kunden ein breites Spektrum zur persönlichen und beruflichen beziehungsweise geschäftlichen Weiterentwicklung bietet.  

Also alles wunderbar – wäre da nicht der Klimawandel!

Gäbe es nicht vielleicht doch gute Gründe, von der alten Ölheizung auf eine moderne Gas-Brennwerttherme umzusteigen, auf Biogas, Erdwärme, Fernwärme vielleicht, auf Holzverfeuerung, Photovoltaik oder gar auf die Brennstoffzelle?

Wahrscheinlich ist diese Aufzählung nicht annähernd vollständig. Aber auch da sind Sie bei Viessmann an der richtigen Adresse.

Ich zitiere von der Website:  

„Mit Wärme hat alles angefangen. Denn Wärme ist ein menschliches Bedürfnis, das Viessmann seit vier Generationen erfolgreich befriedigt. Aber heute geht unsere Verantwortung weit darüber hinaus: Die Welt steht vor der Jahrhundertchance, ihre Energieversorgung nachhaltig zu verändern – und das Familienunternehmen Viessmann trägt mit seiner Technologie substanziell dazu bei. Dafür entwickeln und produzieren Mitarbeiter in 74 Ländern integrierte Klima- und Energielösungen für Menschen und Unternehmen weltweit. Denn nur gemeinsam können wir die Lebensräume der zukünftigen Generationen gestalten, vom komfortablen Zuhause bis zu einem bewohnbaren Planeten.“

Zitat Ende!

Also sozusagen Heizung 2.0 für die anspruchsvolle Kundschaft? Weit gefehlt!

„Wir gestalten Lebensräume für zukünftige Generationen“ – so heißt es in der Überschrift des eben zitierten Absatzes.

Nur der Vollständigkeit halber sei ergänzt, dass Viessmann auch gewerbliche und industrielle Kunden mit Heiz- und Klimatechnik ausstattet.

Verehrte Gäste, wir verleihen hier einen Award für beispielhaften Umgang mit einer Marke. Wir können also davon ausgehen, dass auch die Abteilungen für das strategische Marketing und die Markenkommunikation ihr Geschäft verstehen und einen gewichtigen Teil zum Erfolg beitragen. Ich bitte daher um Verständnis, dass ich aus Zeitgründen an dieser Stelle nicht näher ins Detail gehen kann.

Lassen Sie uns stattdessen darüber reden, wie man bei Viessmann die Chancen der Digitalisierung mit Nachdruck zu nutzen versteht

  • ob bei der Optimierung der internen Prozesse,
  • den Produkten und Geschäftsmodellen
  • und für den Draht zum Kunden, die sogenannte Customer Journey.

 

Hierbei hilft dann auch mal ein Generationswechsel. Denn anders, als in manch anderem Unternehmen, wird dieser bei Viessmann nicht als unvermeidbare demografische Zumutung abgearbeitet – sondern als Chance genutzt für den strategischen Sprung nach vorn und auch eine kulturelle Erneuerung.

„Mir wurde klar, dass es Aufgabe der nächsten Generation ist, das Unternehmen digital zu transformieren. Denn sie hat nicht nur die fachlichen Fähigkeiten, sondern vor allen Dingen die kulturelle Kompetenz dafür“ –  so wird Martin Viessmann in der Zeitschrift Capital zitiert, der sein Familienunternehmen 40 Jahre lang maßgeblich geprägt, zum angesehensten Unternehmen seiner Branche geformt und weltweit und verzweigt hat.

Nach fast 30 Jahren als Geschäftsführer leitet Professor Dr. Martin Viessmann heute den Verwaltungsrat des Unternehmens. Schon er hat den Familienbetrieb seines Vaters einem Kulturwandel unterzogen, jedoch ohne dabei dessen traditionelle Werte zu vernachlässigen.

So verfolgte er konsequent einen globalen Ansatz, durch welchen er das Unternehmen neu aufstellte und ihm international zu großem Prestige verhalf. Dem Firmensitz im beschaulichen Allendorf an der Eder blieb Martin Viessmann dabei jedoch stets treu und stärkte somit die Attraktivität und die Wirtschaft der gesamten Region.

In derselben Tradition führt seit 2017 Maximilian Viessmann das operative Geschäft. Gestartet war er als Digitalchef. Heute ist er CEO und Vordenker des Unternehmens – und hat es einmal mehr geschafft, die Firma auf eine neue Stufe zu heben. In kürzester Zeit fokussierte Maximilian Viessmann die Digitalisierung und verwandelte das Unternehmen vom klassischen Heizungsbauer zu dem bereits erwähnten einem Gestalter zukünftiger Lebensräume.

Der Marke Viessmann, wie ich aus eigener Anschauung ergänzen möchte, wohnte dieser Anspruch schon lange inne. Durch Maximilian Viessmann wurde er auch zu einem Kernelement der Unternehmensphilosophie.

Seit er das Ruder übernommen hat, widmet er sich mit einem Höchstmaß an unternehmerischer Leidenschaft und Kreativität den Megatrends unserer Zeit: Energiewende, digitale Transformation, Industrie 4.0, künstliche Intelligenz. „Die Welt ändert sich, und darum muss Viessmann sich ändern. Heizungen bauen, das können wir. Die digitalen Services, die Software – das müssen wir mehr lernen.“

So lautet die Devise, auf die er die 12.000 Beschäftigten seiner Viessmann-Familie einschwört.

Verehrtes Publikum, lieber Martin Viessmann, lieber Max Viessmann:

Der »G·E·M Award« folgt dem Anspruch, jedes Jahr Persönlichkeiten auszuzeichnen, die hinter einer Marke stehen, die sich als Vordenker auf dem Gebiet des Markenwesens präsentieren und die die Entwicklung in der Markenführung und der Markentechnik anführen oder entscheidend beeinflussen.

Für genau diese Punkte stehen in vorbildlicher Weise Martin und Maximilian Viessmann, die ihr Unternehmen, im Laufe der Jahre immer wieder flexibel, zukunftsorientiert und strukturiert weiterentwickelt und neu gestaltet haben. 

Die Gesellschaft zur Erforschung des Markenwesens verleiht den »G·E·M Award« 2020 an Herrn Prof. Dr. Martin Viessmann und Herrn Maximilian Viessmann für, ich zitiere aus der Begründung der Jury:

  • ihre vorbildlichen, generationsübergreifenden Transformation der Marke Viessmann,
  • ihre ausgeprägten unternehmerische Zukunftsorientierung,
  • ihre kreativen Konzeptionen für die digitale Transformation des Unternehmens, die Endkunden, Handwerk, Unternehmen und Mitarbeiter in die Markenwelt einbindet,
  • ihr langjähriges Engagement bei Umweltschutz und Nachhaltigkeit als zentralem Bestandteil der Markenpersönlichkeit
  • ihre konsequente Beteiligung der Marke an Technologieentwicklungen zur Gewinnung und Nutzung von regenerativen Energien
  • ihr neues Verständnis von Marke mit offenen Netzwerken und Kooperationen
  • ihre große Bereitschaft mit der Marke in den Dialog mit Start-Ups zu treten
  • ihr gesellschaftsorientiertes und langfristiges, generationsübergreifendes Markenverständnis, Lebensräume für kommende Genrationen zu gestalten

 

Lieber Martin, lieber Max, dafür auch von mir die allerherzlichsten Glückwünsche! Das Unternehmen Viessmann, die Marke und die Personen dahinter, sind ein absolutes Aushängeschild der deutschen Wirtschaft.

Ich freue mich darüber und bin stolz darauf, Euch in unserer Mitte zu haben.

Impressionen.